Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.673
Title: Psychologie der Artefakte
Authors: Galliker, Mark
Issue Date: 1993
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Ausgehend von einigen klassischen Aussagen zum menschlichen Gegenstands- und Praxisbezug wird die Frage gestellt, ob das subjektive Moment desselben objektiv ebenso realisierbar ist wie das objektive subjektiv. Die Lösung des Problems wird im "Artefakt" gesucht, das heißt im künstlich erzeugten Gegenstand. Hierbei handelt es sich um ein elementares historisches Verhältnis, das realwissenschaftlich bestimmt werden kann, indem das resultierende Artefakt am vorangegangenen gemessen wird. Dieses Paradigma (ASA-(artifact-subject-artifact-)Paradigma) wird anhand von Beispielen aus vorliegenden Forschungsarbeiten illustriert.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/98
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.673
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
147-605-1-PB.pdf1,86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.