Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.674
Title: Gab es eine DDR-Psychologie?
Authors: Busse, Stefan
Issue Date: 1993
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Ausgehend von der Frage, ob es eine DDR-(Deutsche Demokratische Republik-)Psychologie gab, wird die Situation einer nur zögerlichen bzw. nicht stattfindenden Aufarbeitung dieser Psychologie erörtert. Die Praxis der erfolgten Evaluierung und Teilabwicklung der ehemaligen DDR-Psychologie blockierte einen solchen Prozess eher, weil sie die Psychologieentwicklung in der ehemaligen DDR historisch dekontextualisierte. Aspekthaft wird die Psychologieentwicklung in der DDR in ihrem Bezug zur internationalen und zur deutsch-deutschen Psychologieentwicklung sowie in ihrem Selbstverständnis als marxistische Psychologie des Sozialismus und als Psychologie in den Etappen des Realsozialismus in der DDR skizziert. Dabei wird deutlich, dass sich hier nicht nur unterschiedliche Sichten auf die DDR-Psychologie ergeben, sondern ihre realen, sich kreuzenden und teilweise widersprüchlichen Entwicklungsdeterminanten und -linien offenbar werden.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/97
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.674
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
146-601-1-PB.pdf2,39 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.