Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.650
Title: " ... springt immer wieder der Tod hervor"
Authors: Gstettner, Peter
Issue Date: 1992
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Argumente, die im Zusammenhang mit Kolonialismus und europäischer Expansion verwendet wurden, werden aus historischer Perspektive erörtert. Dabei wird unter anderem gezeigt, dass die Wissenschaften, allen voran die Anthropologie und die Ethnographie, die koloniale Situation zur Bereicherung des eigenen methodischen und theoretischen Repertoires nutzten. Fallstudien belegen, dass dies eine Form der Ausbeutung war und mit dem Verstehen des Fremden wenig zu tun hatte.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/83
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.650
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
122-513-1-PB.pdf3 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.