Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.648
Title: Bohrs quantentheoretische Naturbeschreibung und die Psychologie
Authors: Plaum, Ernst
Issue Date: 1992
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Der Einfluss der Psychologie auf die Konzeption der Komplementarität bei Nils Bohr wird erörtert. Unabhängig von der Streitfrage, ob Bohr das Werk von William James bekannt war, bevor er die Idee der Komplementarität entwickelte, lassen sich verschiedene Beziehungen zur Psychologie aufweisen, auf die der dänische Quantenphysiker ohne Zweifel zurückgreifen konnte. So spielte der Kopenhagener Philosoph und Psychologe Höffding im Leben Bohrs eine besondere Rolle, vor allem aber sein Freund Edgar Rubin. Die von diesem Wahrnehmungspsychologen untersuchten Kippfiguren stellen ein hervorragendes Beispiel für Komplementarität im Psychischen dar. Weshalb Bohr hierauf nicht Bezug genommen und darüber hinaus weder Höffding noch Rubin zitiert hat, lässt sich nur vermuten.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/79
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.648
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
116-489-1-PB.pdf1,32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.