Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.636
Title: Psychologie für Kinder, Jugendliche und Ungelehrte - Zur Geschichte der Pädagogisierung und Psychologie
Authors: Jahnke, Jürgen
Issue Date: 1992
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Psychologiegeschichtliche Überlegungen zur Pädagogisierung von Psychologie werden angestellt. Es wird gezeigt, dass Psychologie als Lehrgegenstand außerhalb eines gelehrten Diskurses seit dem 18. Jahrhundert vor allem in zwei Funktionen erscheint: (1) In moralisch-religiösem Zusammenhang, wobei das Bestreben vorherrscht, möglichst früh und elementar Erfahrungen und Begriffe zu vermitteln, die Selbstdisziplin, Religiosität, Einsicht und bürgerliche Lebenstüchtigkeit fördern. (2) Im enzyklopädischen Zusammenhang und mit fortschreitender Differenzierung der Wissenschaften in propädeutischer Funktion als Einleitung in philosophisch-wissenschaftliches Denken, zur Vorbereitung auf ein wissenschaftliches Studium, vorwiegend in den oberen Klassen des Gymnasiums. Obwohl beide Zielsetzungen sich auf unterschiedliche Altersgruppen konzentrierten, verwendeten sie inhaltlich recht ähnliche Konzeptionen von "Empirischer Psychologie", die allerdings zu einem Anachronismus gegenüber der Entwicklung der Psychologie als Wissenschaft tendierten.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/77
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.636
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
114-481-1-PB.pdf1,18 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.