Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.593
Title: Der Mythos von der Kontrolle - der gesellschaftliche Umbruch in der DDR aus sozialpsychologischer Sicht
Authors: Frindte, Wolfgang
Issue Date: 1991
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Es wird die Ansicht vertreten, dass die sozialistischen Ideen von Marx und Engels in der Deutschen Demokratischen Republik auf einen vereinfachten, an hierarchisch-zentralistischen Kontrollannahmen orientierten Mythos reduziert wurden. Mit diesem Mythos waren kontraproduktive Systemansprüche verknüpft, die sich zum einen in sozialen und individuellen Strukturen niederschlugen und zum anderen durch alternative Mythen und Gegenstrukturen (Subkulturen, Eliten, Oppositionen) unterlaufen wurden. Mit dem Aufkommen alternativer politischer Mythen etablierten sich Prozesse, die den Untergang des nur scheinbar sozialistischen Systems provozierten.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/59
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.593
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
91-389-1-PB.pdf1,68 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.