Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.537
Title: Lücken in der Psychologiegeschichtsschreibung: Das Beispiel J.N. Tetens
Authors: Müller-Brettel, Marianne
Issue Date: 1990
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Aus psychologiegeschichtlicher Perspektive werden Johann Nicolas Tetens' (1736-1807) Schriften zu psychologischen Problemen, insbesondere zu Fragen der menschlichen Entwicklung und Sprache, erörtert. Die Rekonstruktion der Rezeption von Tetens mit Hilfe einer Zitatanalyse zeigt, dass die Mehrzahl der Autoren die Bedeutung von Tetens in seiner Vermögenslehre und seinem Einfluss auf Kant sehen. Diese Interpretation ist aber weder durch die Analysen von Tetens' Hauptwerk "Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwicklung" (1777) noch durch die Schriften Kants eindeutig zu belegen. Auffassungen von Autoren um die Jahrhundertwende, die in Tetens' Schriften einen wichtigen Beitrag zur Psychologie sehen, fanden wenig Eingang in die vorherrschende Geschichtsschreibung. Erst in neuerer Zeit wird von Vertretern der Psychologie der Lebensspanne die Bedeutung von Tetens für die Entwicklungspsychologie beschrieben. Zum Schluss werden wissenschaftssoziologische und wissenschaftshistorische Ursachen für die Diskrepanz zwischen Bedeutung und Rezeption von Tetens diskutiert.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/51
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.537
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
74-321-1-PB.pdf989,77 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.