Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.552
Title: Wilhelm Thierry Preyers Psychomathematik: Die Mathematisierung der reinen Empfindungen
Authors: Ziche, Paul
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Wilhelm Thierry Preyer, Physiologieprofessor in Jena, legt 1877 eine reine Empfindungslehre vor, die er programmatisch als Psychomathematik versteht. Damit ist einerseits Fechners Psychophysik terminologisch aufgegriffen, zum anderen beansprucht Preyer, in der Orientierung an der Mathematik und durch die Übernahme mathematischer Methoden eine grundsätzlich neuartige Wissenschaft der Empfindungen zu entwickeln. Zur Lösung von Problemem wie der Zusammenfassung unterschiedlicher Empfindungsqualitäten stützt Preyer sich auf die Ausdehnungslehre, die Hermann Grassmann in der Mitte des 19. Jahrhunderts als neues Gebiet der Mathematik etabliert hatte. Preyer profitierte nicht nur von den neuen rechnerischen Möglichkeiten dieser Mathematik, sondern zugleich auch von ihrem Status als besonders allgemeine und reine Wissenschaft. Das Leitbild der Mathematik ermöglichte eine Angleichung einer Empfindungslehre an traditionelle Wissenschaftsvorstellungen und zugleich eine wissenschaftliche Betrachtung von Empfindungen, die diese nicht auf die Gegenstände anderer Wissenschaft reduzieren muss.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/42
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.552
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
313-1265-1-PB.pdf1,28 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.