Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.556
Title: Wahrscheinlichkeit und Induktion in Hoffbauers Logik (1810)
Authors: van Zantwijk, Temilo
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die Logik von Johann Christoph Hoffbauer (1810) ist repräsentativ für die Periode nach Kant. Hoffbauer unterscheidet genauer zwischen Logik und Psychologie als es in vorkantischen Zeiten üblich war. Hinausgehend über Kant baut er die Methodenlehre zu einer Theorie der Erfahrungswissenschaften aus. Dazu interpretiert er die induktiven Schlüsse mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitstheorie.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/40
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.556
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
306-1237-1-PB.pdf1,27 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.