Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.544
Title: Goethes Gleichnisrede der psychischen Chemie als romantischer Hintergrund von Wundts experimenteller Psychologie
Authors: van Hoorn, Willem
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Eine Parallele zwischen Goethes literarischem Ansatz der "Wahlverwandtschaften" und der Bedeutung der psychischen Elemente in W. Wundts experimenteller Psychologie wird aufgezeigt. Die historische Betrachtung verweist auf drei Variationen der romantischen psychischen Chemie: Bei Goethe findet sich die intersubjektive Variation, bei Schelling die naturphilosophische und bei Wundt die wissenschaftlich-experimentelle Gestaltung. Die Grundidee bleibt dabei dieselbe: Aus einfachen psychischen Elementen entstehen neue Gestaltungen, deren Eigenschaften reichere Qualitäten enthalten als die bloße Summe der konstituierenden Teile.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/38
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.544
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
309-1249-1-PB.pdf1,3 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.