Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.550
Title: Empirische Sozialpsychologie in Westdeutschland: Ein verzögerter Neubeginn?
Authors: Lück, Helmut E.
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die Geschichte der Sozialpsychologie ist gelegentlich als Geschichte der "verpassten Gelegenheiten" (Anger) beschrieben worden. Die späte Überwindung der Völkerpsychologie in Richtung auf ein experimentell arbeitendes Teilgebiet der Psychologie scheint für die Sozialpsychologie in Deutschland typisch zu sein. Häufig wurde Wundts Psychologieverständnis und zugleich sein Einfluss auf die akademische Psychologie insgesamt hierfür verantwortlich gemacht. In einer neuen Arbeit hat Pieter van Strien (2001) herausgearbeitet, dass die Enwicklung der akademischen Sozialpsychologie nach amerikanischem Vorbild in Westdeutschland auch im Vergleich zu den Niederlanden erheblich verzögert war. In diesem Zusammenhang wird die Frage kritisch geprüft, ob es wirklich einen verzögerten Beginn bzw. Neubeginn der Sozialpsychologie in Westdeutschland (Lehrstuhleinrichtungen, Forschungsaktivitäten, internationale Beteiligung) gab - vielleicht sogar im Vergleich zur Deutschen Demokratischen Republik.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/35
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.550
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
316-1277-1-PB.pdf5,73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.