Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.541
Title: Using history to understand psychology in non-Western countries
Authors: Louw, Johann
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die Psychologie erfuhr im zwanzigsten Jahrhundert in vielen Ländern eine starke Entwicklung. Dieses Wachstum war am stärksten in industrialisierten, urbanisierten, westlichen Demokratien, was zur Folge hatte, dass die Disziplin wegen ihrer westlichen Beschränkung in die Kritik geriet. Obwohl diese Beschränkung nicht verneint werden soll, wird im Folgenden dargelegt, dass die historische Analyse zu einer tiefer gehenden Erklärung der Beziehung zwischen der Psychologie und diesen Gesellschaften führt, als es die `kulturalistische' Kritik vermag. Es gibt eines besondere Affinität zwischen Psychologie und der Art von Subjekten, wie sie in liberalen Demokratien leben, sowie deren Selbstverständnissen. Daraus ergibt sich, dass der Gegenstand der Disziplin selbst historisch variabel und dass die Psychologie reflexiv in diesen Prozess eingebunden ist. Wie die menschliche Subjektivität im Wechselspiel zwischen den herrschenden politischen Verhältnissen, der Psychologie und deren Gegenstand in diesen Gesellschaften konstruiert wird, bleibt unvorhersehbar.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/34
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.541
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
311-1257-1-PB.pdf1,02 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.