Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.301
Title: Linkes (1907) Identitäts-Theorie der stroboskopischen Erscheinungen
Authors: Kalkofen, Hermann
Issue Date: 1992
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Hingewiesen wird auf P. F. Linke, der im Jahr 1907 in einer Fachzeitschrift eine Theorie der stroboskopischen Erscheinungen vorgelegt habe, die weiter gegangen sei als bei A. Korte im Jahr 1915 mit seinen "kinematoskopischen Gesetzen". Für Linke sei das, "was im Kino passiert", nur ein Spezialfall einer Identitätsillusion. Sowohl Korte als auch Linke seien in Film-Fachkreisen rasch akzeptiert worden. Bei den Psychologen hingegen sei der Name Linke heute nahezu unbekannt.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/314
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.301
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
418-1465-1-PB.pdf96,37 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.