Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.257
Title: Psychologiekonzepte Bonner Psychologen
Authors: Herrmann, Theo
Issue Date: 2006
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Thematisiert wird die Bonner Psychologie, die durch die Namen Benno Erdmann, Oswald Küpe, Gustav Störring und Erich Rothacker gekennzeichnet ist. Es handelt sich dabei um die Zeit zwischen dem Gründungsjahr des Psychologischen Instituts der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität (1898) und den Jahren nach dem II. Weltkrieg. Die vier genannten Persönlichkeiten waren alle sowohl als Philosophen als auch als Psychologen tätig. Die von ihnen vertretenen Psychologien sind nicht immer leicht als charakteristisch von den Philosophien unterscheidbar, an denen die Gelehrten zugleich und teils mit Vorrang gearbeitet haben. Schon darin spiegeln Erdmann, Küpe, Störring und Rothacker deutlich den damaligen Status der deutschen Psychologie wieder. Die Bonner Psychologiekonzeptionen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tragen auch sonst prototypische Züge. Im Hinblick darauf werden einige wesentliche Auffassungen und Arbeitsresultate der Bonner Psychologen vorgestellt. Damit werden gleichzeitig die außerordentlichen Änderungen bzw. der Epochenwechsel in der Psychologie allgemein widergespiegelt.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/270
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.257
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
384-1431-1-PB.pdf1,42 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.