Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.255
Title: Historiographie der Psychologie in der VR China
Authors: Petzold, Matthias
Issue Date: 1984
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die wiedergegebenen Informationen beruhen zum Großteil auf einem Gespräch, das der Autor im März 1984 mit fünf Mitgliedern des Instituts für Psychologie der Academia Sinica in Beijing geführt hat. Danach würden Forschungen zur Geschichte der Psychologie im Wesentlichen in Beijing und Nanjing durchgeführt. Unterschieden werde dabei nach westlicher, sowjetischer und chinesischer Psychologiegeschichte. Bei der westlichen Psychologie gehe es u. a. um W. Wundt als Experimental-, Sozial- und Völkerpsychologe. Bei der sowjetischen Psychologie werde u. a. die Entstehung des kulturhistorischen Ansatzes und seine Weiterentwicklung durch A. N. Leontjew diskutiert. Bei der chinesischen Psychologie stünden einerseits Analysen psychologischen Denkens bei antiken Denkern (u. a. Konfuzius) im Mittelpunkt. Zum anderen werde untersucht, welche Antworten zu klassischen Fragen psychologischer Theoriebildung sich aus dem Studium der traditionellen chinesischen Philosophie finden ließen. Dies beträfe folgende vier Ebenen: Leib-Seele-Problem, Verhältnis von Anlage und Umwelt, Verhältnis von Wahrnehmung und Verhalten, Zusammenhang von Wissen und Handlung. Von neueren Entwicklungen würden humanistische und dialektische Psychologie auf Interesse stoßen.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/268
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.255
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
353-1400-1-PB.pdf431,45 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.