Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.484
Title: Wissen, Glauben und Ahndung. Zur ästhetischen und psychologischen Konstitution wissenschaftlicher Erkenntnis bei Jakob Friedrich Fries
Authors: Allesch, Christian G.
Issue Date: 2002
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: In seiner frühen Schrift "Wissen, Glaube und Ahndung" (1805) hat Jakob Friedrich Fries (1773 bis 1843) den Erkenntnishaltungen des Wissens und des Glaubens jene der "Ahndung" gegenübergestellt. Damit ist eine Überzeugung von der Existenz einer idealen Welt gemeint, die nicht aus rationaler oder empirischer Erfahrung, sondern aus dem Gefühl und der ästhetischen Erfahrung der Natur erwächst. Diese ästhetische Weltsicht, wie sie nach Fries dem "ungeteilten Leben" entspringt, kann zwar selbst "nicht Sache der Wissenschaft" sein, wohl aber eine wichtige Quelle der persönlichen Motivation wissenschaftlichen Handelns. Von daher lässt sich die Frage diskutieren, ob die auch heute noch vielfach unreflektiert gebrauchte Dichotomie von Glauben und Wissen tatsächlich der Realität der Motivationen und Voraussetzungen des Betreibens von Wissenschaft gerecht wird oder ob nicht gerade im Friesschen Konzept der Ahndung ein interessanter Erklärungsansatz für die ästhetischen und kreativen Aspekte wissenschaftlicher Erkenntnishaltung zu sehen ist.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/26
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.484
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
308-1245-1-PB.pdf866,32 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.