Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.246
Title: Dr. Mises ist Gustav Theodor Fechner oder Wann wurde die Katze aus dem Sack gelassen?
Authors: Gundlach, Horst
Issue Date: 1985
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Es geht um den Zeitpunkt, zu dem endgültig Klarheit darüber herrschte, dass der bekannte Psychophysiker G. T. Fechner (1801-1887) identisch war mit dem Verfasser satirischer Schriften namens Dr. Mises, dessen erste Veröffentlichung aus dem Jahre 1821 stammte. Spätestens 1830 sei das Pseudonym durch einen enthüllenden Eintrag in Rassmanns Lexikon pseudonymer Schriftsteller aufgedeckt worden. Umgekehrt herum seien 1831 in einem Gelehrtenkalender unter dem Eintrag "Fechner" auch dessen unter dem Pseudonym Dr. Mises veröffentlichte Werke benannt worden.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/259
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.246
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
348-1395-1-PB.pdf970,32 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.