Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.235
Title: Hermann Ebbinghaus, geb. am 24. 1. 1850 Einige historiographische Anmerkungen zu einem wenig beachteten Gedenktag
Authors: Brauns, Horst-Peter
Issue Date: 2000
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Anlässlich des am 24. 01. stattfindenden 150. Geburtstages von Hermann Ebbinghaus (1850-1909) wird versucht, ihn ideengeschichtlich in seine Zeit einzuordnen. So werden Einschätzungen seiner psychologischen und philosophischen Auffassungen durch W. Dilthey und W. Stern zitiert. Vor allem aber wird der Versuch unternommen, ihn von anderen bedeutenden zeitgenössischen Psychologen wie W. Wundt und G. T. Fechner abzugrenzen. So habe Ebbinghaus in seinem epochemachenden Werk von 1885 "Über das Gedächtnis" erstmalig in vollem Umfang ein rein psychisches Geschehen unter breitestem Konsens der zeitgenössischen wissenschaftlichen Gemeinschaft dem quantitativ-metrischen Experiment zugänglich gemacht. Zu den wesentlichsten Bedingungen dafür zählten neben den vorgelegten Einzelresultaten möglichst genaue Angaben über Fehlergrößen und Mathematisierungen. Diese Kriterien für messende Experimentaluntersuchungen würden in verfeinerter Form heute noch gelten. Auch aktuell tätige Gedächtnispsychologen würden sich retrospektiv mit ihrem Forschungsgebiet in eine Tradition einreihen, die im Wesentlichen auf Ebbinghaus' Erstuntersuchung zurückgehen würde. Für Fechners Psychophysik gelte demgegenüber, dass die Psychophysik sowohl einen mit ihrer Entstehung zusammenhängenden weltanschaulich-naturphilosophischen Geltungsbereich habe als auch von Fechner und seinen Zeitgenossen weniger als reine Psychologie gewertet worden sei. Sinngemäß Ähnliches könne möglicherweise auch von Wundts "Physiologischer Psychologie" behauptet werden. Bezeichnend sei auch, dass Ebbinghaus ein Lehrbuch ohne einschränkendes Beiwort schlicht als "Grundzüge der Psychologie" veröffentlicht und so auf dem Sektor des Lehrbuchs eine Psychologisierung der experimentellen Psychologie verwirklicht habe. Er könne als einer der ersten akademisch professionalisierten Psychologen bezeichnet werden.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/248
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.235
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
376-1423-1-PB.pdf484,5 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.