Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.234
Title: Ursachen einer Erwartung des nahen Endes Psychologische Faktoren geschichtlicher Vorgänge
Authors: Graf-Stuhlhofer, Franz
Issue Date: 1999
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Diskutiert werden psychologische Aspekte apokalyptischer Erwartungen, für die es auch in jüngster Zeit Beispiele gibt (Sonnentempler, Waco). Für solche Erwartungen sind eine Reihe von Ursachen denkbar. Sieben davon werden näher behandelt, wovon die letzten vier als "psychologisch im engeren Sinn" eingestuft werden können: (1) Extrapolation aktueller katastrophenartiger Entwicklungen ("So kann es nicht lange weitergehen"). (2) Deutung von Zeitereignissen als Vorzeichen (astrologische Konstellationen). (3) Berechnung aufgrund autoritativer Texte (insbesondere die Offenbarung der Bibel bei u. a. Siebenten-Tags-Adventisten oder Zeugen Jehovas). (4) Wunsch nach Veränderung (Sehnsucht armer Menschen nach Verbesserungen macht empfänglich für Propheten eines Reiches allgemeiner Gleichheit). (5) Nichtbewältigen eines Umbruches (Gegenwart wird als Vorstufe des nahen Endes interpretiert). (6) Auf die eigene Gegenwart bezogene Selbstüberschätzung ("Mit mir hat die Geschichte ihren Höhe- und Schlusspunkt erreicht"). (7) Streben nach Beachtetwerden (Argumentation von Missionswerken beim Spendensammeln).
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/247
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.234
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
382-1429-1-PB.pdf515,35 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.