Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.228
Title: „Ich möchte Sie ... dringend ersuchen, meinen Namen und die Erwähnung meiner Psychologie gänzlich zu unterlassen." Wilhelm Wundt und Hans Vaihinger in einer delikaten Situation
Authors: Ungerer, Gustav-Adolf
Issue Date: 1997
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Wilhelm Wundt (1832-1920) und der Philosoph Hans Vaihinger (1852-1933) waren jahrelang befreundet, vertraten aber insbesondere im Feld der Philosophie unterschiedliche Auffassungen. Drei Briefe Wundts an Vaihinger aus Wundts Nachlass werden erwähnt (korrespondierende Briefe Vaihingers wurden bislang nicht aufgefunden), zwei davon aus dem Jahr 1902, in denen es um das bei beiden vorhandene Augenleiden und um allgemeine gegenseitige Wertschätzung ging. Der dritte Brief stammt vom 01.08.1918 und ist die Antwort Wundts auf ein Ersuchen Vaihingers, bei einer Zeitschrift mitzuwirken. Die Ablehnung Wundts ist in recht schroffem Ton gehalten unter Hinweis auf die unterschiedlichen philosophischen Auffassungen beider. Der Brief ist, wie bei Wundt wegen seines Augenleidens üblich, auf der Schreibmaschine geschrieben. Es kann spekuliert werden, dass evtl. Wundts Sohn Max (Privatdozent der Philosophie in Straßburg und Vaihingers Gedankenwelt noch ferner stehend als sein Vater), der gelegentlich die Korrespondenz Wilhelm Wundts führte, die Tonlage des Briefs noch verschärft haben könnte.
URI: https://psycharchives.zpid.de/handle/20.500.12034/241
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.228
Appears in Collections:Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
363-1410-1-PB.pdf501,35 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.