Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.659
Title: Psychologie und evolutionsgeschichtliches Denken
Authors: Aschenbach, G.
Issue Date: 1989
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die Übertragbarkeit des biologischen Evolutionsmodells von Darwin auf die Psychologie wird unter erkenntnistheoretischen, methodologischen, methodischen und ethischen Aspekten diskutiert. Dabei stehen folgende Aspekte im Mittelpunkt: (1) der bloß metaphorische Charakter des Modells, (2) die augenscheinliche Plausibilität des Modells als Folge lediglich definitorischer Sprachspielereien, (3) die sozial- und bildungspolitische Brisanz der Naturalisierung des Menschen durch das darwinistische Bild vom Menschen, (4) die willkürliche und zirkelhafte Parallelisierung von Mensch und Tier.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/229
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.659
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
49-227-1-PB.pdf1,19 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.