Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.657
Title: Vorstellungen von der Psyche bei Apuleius von Madaura
Authors: Krampen, G.
Issue Date: 1989
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Übergänge zwischen religiös-mythologischem, vorwissenschaftlichem und wissenschaftlichem Denken werden am Beispiel der volkstümlichen Vorstellungen von der Psyche in der Spätantike dargestellt. Dabei steht die "fabula graecanica" über Amor und Psyche im Vordergrund. Die Geschichte von Amor und Psyche ist Teil eines von Apuleius von Madaura im zweiten Jahrhundert nach Christus unter dem Titel "Metamorphosen" verfassten Romans. Nach einer knappen Inhaltsangabe zur Geschichte von Amor und Psyche werden die bislang in der klassischen Philologie vorgelegten Deutungen als (1) Märchen, (2) Allegorie und (3) antiker Mythos diskutiert, wobei insbesondere auf den Übergang vom religiös-mythologischen zum wissenschaftlichen Denken über psychologische und erkenntnistheoretische Fragen eingegangen wird. Die Symbolik der Psyche in der Antike und Spätantike wird kurz angesprochen.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/225
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.657
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
35-155-1-PB.pdf657,1 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.