Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.605
Title: Raumerfahrung bei Karl Philipp Moritz
Authors: Schönhammer, R.
Issue Date: 1989
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Es wird analysiert, wie sich die existentielle Situation des Helden des "psychologischen Romans" "Anton Reiser" (vier Bände, 1785 bis 1790) von Karl Philipp Moritz in Raumerfahrung und Fortbewegungserleben darstellt. Es wird gezeigt, dass Moritz ein Exempel für eine Perspektive lieferte, die im 20. Jahrhundert von phänomenologisch orientierten Psychologen und Psychiatern systematisch entfaltet wurde. Ausführlich wird eine Passage des Romans diskutiert, in der der Erzähler, ausgehend von Erlebnissen des Helden, ausdrücklich die Bedeutung der unmittelbaren räumlichen Umwelt für die Konstitution personaler Identität abhandelt. Dabei wird die von Moritz inaugurierte entwicklungspsychologische Perspektive in Beziehung zu zeitgenössischen Konzeptbildungen ("place identity", "cognitive map") gesetzt. Abschließend wird auf die grundsätzliche Bedeutung von Beschreibungen des Reiseerlebens hingewiesen.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/221
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.605
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
24-142-1-PB.pdf1,08 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.