Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.628
Title: Anmerkungen zur Relation von disziplinärer Perspektive und interdisziplinärer Verflechtung aus psychologiehistorischer Sicht
Authors: Eckardt, Georg
Issue Date: 2001
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Überlegungen zur Beziehung von disziplinärer Perspektive und interdisziplinärer Verflechtung in der Psychologie werden aus psychologiehistorischer Sicht angestellt. Einleitend werden inhaltlich entgegengesetzte Stellungnahmen zur Frage, ob die Psychologie eine Einheit bilde, skizziert. Im Anschluss an T. Herrmanns Unterscheidung zwischen Institutionsprachspielen und Forschungssprachspielen wird die Auffassung vertreten, dass sich die Einheit der Psychologie nicht auf der Ebene einer disziplinären Definition bestimmen, sondern in der invarianten Spezifik bei der Bearbeitung komplexer Forschungsprogramme nachweisen lässt. Die Evidenz einer spezifisch psychologischen Perspektive wird am Beispiel der Abwehr von biologischen Reduktionismen (U. Laucken; H. Gardner) sowie anhand älterer (W. Wundt) und neuerer (A. R. Damasio) Stellungnahmen zum psychophysischen bzw. Leib-Seele-Problem demonstriert. Dabei wird deutlich, dass die gegenwärtig zunehmend beobachtbare Orientierung der Psychologie an den Neurowissenschaften (Neuropsychologie, Biopsychologie) nicht notwendigerweise die Ausblendung der spezifisch psychologischen Perspektive zur Folge und somit keine einheitszerstörenden Effekte haben muss.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/211
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.628
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
284-1149-1-PB.pdf1,04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.