Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.619
Title: Selz in Amsterdam
Authors: Beckmann, Herbert
Issue Date: 2001
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Der Beitrag beschäftigt sich mit dem deutsch-jüdischen Psychologen Otto Selz (1881 bis 1943) unter besonderer Berücksichtigung seiner Zeit im niederländischen Exil. Nach einem knappen Überblick über Leben und Werk von Selz vor 1933 wird seine Zeit im erzwungenen Ruhestand in Mannheim bis zu seiner Konzentrationslagerhaft im Anschluss an die Pogromnacht im November 1938 nachgezeichnet. Unter Berücksichtigung relevanter Ergebnisse der Exilforschung wird die historische Situation beschrieben, wie Selz sie nach seiner Zwangsemigration als aus Deutschland vertriebener Jude ab 1939 in den Niederlanden vorfand. Zwei bislang unveröffentlichte Briefe von Selz an Kurt Koffka vom Juni 1940 bzw. an Max Wertheimer vom Oktober 1940 zeigen, wie aktiv Selz sich um eine Ausreisemöglichkeit in die USA bemühte. Aufgefundene Notizen Max Wertheimers aus dem Nachlass sowie ein hausinterner Brief der New School of Social Research in New York dokumentieren Wertheimers Hilfebemühungen für Selz. Selz' Lebensalter sowie seine für ein Stipendium in den USA fehlenden Referenzen scheinen vor allem dafür verantwortlich zu sein, dass diese Bemühungen scheiterten. Der Beitrag schließt mit Anmerkungen zur posthumen Würdigung von Otto Selz.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/208
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.619
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
278-1125-1-PB.pdf2,43 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.