Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.633
Title: Die Berufung Heinrich Dükers an die Philipps-Universität Marburg
Authors: Tent, Lothar
Issue Date: 2001
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Als Fach ist die Psychologie in Marburg seit der Berufung E. R. Jaenschs 1913 vertreten. Nach Jaenschs Tod 1940 trat sein Schüler G. H. Fischer die Nachfolge an. Fischer wurde 1945 auf Anordnung der Amerikaner entlassen. Die Philosophische Fakultät wollte den vakanten Lehrstuhl mit dem Göttinger Experimentalpsychologen und NS-Verfolgten Heinrich Düker besetzen. Die Berufung des Willens- und Pharmakopsychologen verlief nicht ohne Komplikationen. Es gab ein gegen Düker gerichtetes Sondervotum des Dekans. Düker erhielt jedoch den Ruf und wurde zum ordentlichen Professor ernannt. Dabei übersah man, dass der Lehrstuhl unter Fischer zum Extraordinariat herabgestuft worden war. Düker verweigerte die Rückgabe der Ernennungsurkunde. Nach jahrelangem Hin und Her zwischen Kultusministerium, Universität und Düker entschied das Arbeitsgericht 1950 rechtskräftig, dass Düker als ordentlicher Professor zu besolden sei. Erst 1951 erhielt er schließlich die seiner Berufung von 1946 entsprechende neue Urkunde. Mit Düker gelangte ein Gelehrter hohen fach- und zeitgeschichtlichen Ranges an die Philipps-Universität.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/204
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.633
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
269-1089-1-PB.pdf2,39 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.