Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.641
Title: "Ein Zeitalter wird besichtigt" - Psychologie in Deutschland im 20. Jahrhundert.
Authors: Sprung, Lothar
Sprung, Helga
Issue Date: 2000
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Entwicklungslinien, Entwicklungsstadien und Entwicklungsmerkmale der Psychologie in Deutschland im späten 19. und im 20. Jahrhundert werden erörtert. Dabei werden Entwicklungen umrissen, die in sehr unterschiedlichen politischen Perioden der deutschen Geschichte stattfanden. Dabei geht es vor allem um die Frage nach den Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Psychologieentwicklungen im soziokulturellen Wandel, die in politisch heterogenen Entwicklungsphasen der deutschen Geschichte stattgefunden haben. Sie können durch Stichwörter wie Psychologieentwicklungen im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, in der Zeit des Nationalsozialismus, in der Bundesrepublik Deutschland, in der Deutschen Demokratischen Republik und im vereinigten Deutschland nach 1990 angedeutet werden. Im Resultat zeigt sich, dass sich die Psychologie in Deutschland im 20. Jahrhundert aus bescheidenen Anfängen zu einer aspektreich gestalteten, vielfältig institutionalisierten und differenziert professionalisierten Wissenschaft entwickelt hat. Nur am Rande kann dabei das Schicksal der deutschen Psychologinnen und Psychologen in dieser Zeit behandelt werden. Aber schon der kurze Blick aus dieser politischen Perspektive heraus zeigt, dass die vielen Schattenseiten der deutschen Geschichte in diesem Jahrhundert auch in diesem Rahmen nicht vergessen werden dürfen.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/196
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.641
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
262-1061-1-PB.pdf2,5 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.