Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.582
Title: "Die biographische Wahrheit ist nicht zu haben" - Nietzsches und Freuds Kritik der Biographik.
Authors: Rath, Norbert
Issue Date: 2000
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Nietzsches und Freuds Kritik der Biographik wird erörtert. Dabei wird deutlich gemacht, dass Nietzsche der Biographik misstraut. Seine Vorbehalte bestätigen sich in der Geschichte seiner eigenen Wirkung. So siegte im Streit um die Deutungsmacht über Nietzsches Leben und Werk zunächst Elisabeth Förster-Nietzsche, die Begründerin des Nietzsche-Kultes, über Lou Andreas-Salomé. Auch Freuds Verdacht, Biographen neigten zu einer positiven oder negativen Heroisierung ihres "Helden", findet in der Freud-Biographik reichliche Bestätigung.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/193
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.582
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
259-1049-1-PB.pdf1,72 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.