Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.577
Title: Die fremde Sprache des Körpers in der Theorie der Medizin (Beispiel Krebs).
Authors: Kleber, Jutta Anna
Issue Date: 2000
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Anhand der medizinischen Vorstellungen über Krebs und seine Therapie in der Psychosomatik (Thure von Uexküll), bei Hildegard von Bingen, Paracelsus, Samuel Hahnemann und Rudolf Steiner werden die impliziten Körperkonzepte erarbeitet. Dabei stehen die folgenden Fragen im Mittelpunkt: Wie wird das anthropologische Wissen über die biopsychosoziale Einheit des Menschen jeweils strukturiert und für den Prozess der Heilung nutzbar gemacht? Welche Konzepte transzendieren im Sinne der Weisheitstradition die cartesianische Spaltung zwischen Körper und res cogitans?
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/190
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.577
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
257-1041-1-PB.pdf2,18 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.