Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.594
Title: William Sterns unitas multiplex und das Selbst in der Postmoderne.
Authors: Renner, Karl-Heinz
Laux, Lothar
Issue Date: 1998
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die Positionen der postmodernen Identitätstheoretiker Kenneth Gergen (sozial gesättigtes Selbst), Wolfgang Welsch (interne Pluralisierung) und Heiner Keupp (Patchwork-Identität) zum Problem der Einheit und Vielheit des Selbst werden mit William Sterns Konzeption der "unitas multiplex" kontrastiert. In diesem Zusammenhang wird hervorgehoben, dass die postmodernen Ansätze zwar die Vielheit des Selbst hervorheben, das Problem der Einheit angesichts der internen Vielheit aber gar nicht oder nur knapp abhandeln. Dagegen bietet die unitas multiplex, die von Stern auch als Vieleinheit oder Einheit der Mannigfaltigkeit bezeichnet wird, eine mögliche Lösung des Problems der Einheit und Vielheit des Selbst bzw. der Person. Es wird gezeigt, dass unitas multiplex oder Einheit in der Mannigfaltigkeit auf Zielstrebigkeit basiert. In Anlehnung an eine ähnliche Konzeption von G. W. Allport wird unitas multiplex zudem als interindividuelle Variable betrachtet. Abschließend wird die Gültigkeit des Prinzips der unitas multiplex unter postmodernen Lebensbedingungen diskutiert.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/180
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.594
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
238-965-1-PB.pdf1,36 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.