Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.587
Title: Thomas Garrigue Masaryk (1850-1937) and the beginnings of Czech political psychology
Authors: Hoskovec, Jirí
Brozek, Josef
Issue Date: 1998
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Masaryk hat erheblich zum frühen tschechischen Denken über psychologische Aspekte des politischen Lebens beigetragen. Jedoch waren seine Beiträge fragmentarisch und verstreut. Er beobachtete seine politischen Partner und seine Gegner, untersuche die Funktion nachahmenden Verhaltens, lenkte die Aufmerksamkeit auf bedeutende sozialpsychologische und psychopathologische Aspekte in der Politik und beachtete Phänomene der Dominanzund Unterwerfung. Seine Gedanken bilden für uns nicht nur einen interessanten Gegenstand historischer Forschung, sondern auch einen Anreiz zur weiterem systematischen Entwicklung der Politischen Psychologie.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/176
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.587
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
240-973-1-PB.pdf542,43 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.