Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.547
Title: „Der Mensch ist eine Erfindung..."Von Michel Faucaults Kritik der Psychologie zur „Diskurspsychologie".
Authors: Tschuggnall, Karoline
Issue Date: 1996
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: In seiner denkgeschichtlichen Studie "Die Ordnung der Dinge" beschreibt M. Foucault die epistemologischen Voraussetzungen der Humanwissenschaften, darunter auch der Psychologie. Die Grundlagen der modernen Psychologie sieht er in den erkenntniskritischen Schriften von I. Kant formuliert. Foucaults Archäologie der Humanwissenschaften sowie seine Kritik an ihren zeichen- und erkenntnistheoretischen Prämissen werden rekonstruiert, und die Verbindung zu neuen diskurspsychologischen Ansätzen wird hergestellt.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/158
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.547
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
226-917-1-PB.pdf1,36 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.