Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.493
Title: Zur Struktur lebensgeschichtlicher Erinnerungsformen.
Authors: Appelsmeyer, Heide
Issue Date: 1996
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Am Beispiel bestimmter methodologischer und texttheoretischer Orientierungen im Rahmen der narrativen Biographieforschung wird die Relevanz einer kulturpsychologischen Orientierung für die Psychologie verdeutlicht. Der mit dem Narrativismus F. Schützes häufig verbundene Anspruch, die alltägliche Handlungs- und Erfahrungswirklichkeit der Vergangenheit wiederzugeben, wird dabei auf der Grundlage zeittheoretischer Ausführungen im Anschluss an A. Schütz kritisch diskutiert. Lebensgeschichtliche Erzählungen werden als kulturell fundierte und formgeprägte Darstellungsweisen bestimmt, deren Funktion in der Produktion bzw. Reproduktion einer intersubjektiv geteilten Wirklichkeit gesehen wird.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/151
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.493
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
225-913-1-PB.pdf1,42 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.