Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.503
Title: Der Nationalismus als historisches und sozialpsychologisches Phänomen
Authors: Loewenstein, B.
Issue Date: 1990
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Die verbreitete Meinung, der Nationalismus stelle eine bürgerliche Mobilisierungs- und Integrationsideologie dar, wird kritisch erörtert. Es wird gezeigt, dass zahlreiche Züge des Nationalismus quer zum Individualismus der modernen Leistungsgesellschaft stehen, eine Abwehrhaltung gegen ein fortgeschrittenes Zentrum darstellen und zur Zerstörung gewachsener Wirtschaftsräume sowie politischer und kultureller Zusammenhänge führen. Außerdem wird betont, dass der Nationalismus zu ersatzreligiöser Fetischgesinnung neigt, die rationale Erörterung von Interessen erschwert und wirklichkeitsfremde Autostereotypen bildet.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/15
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.503
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
55-241-1-PB.pdf1,35 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.