Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.651
Title: „Ich schreibe nicht Romane, ich bin Psycholog!" Karl May als Prototyp der innerseelischen Entwicklung des Schriftstellers
Authors: Kittler, Udo
Issue Date: 1994
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Abstract: Das Alterswerk Karl Mays (1842-1912) dokumentiert einen "Bruch im Werk" zur Zeit der Jahrhundertwende, der sich mittels psychologiegeschichtlicher sowie literaturpsychologischer Herangehensweise aufklären lässt. Die danach auffällige Rezeption psychologischen Wissens lässt die Entwicklung des Autors von primär- zu sekundärprozesshaftem Schreiben erschließen. Prototypische Merkmale für die "neue Psychologie" nach der Jahrhundertwende sind aufzuzeigen, und von der Psychologiegeschichtsschreibung vergessene oder verdrängte Psychologen werden entdeckt. Die in der Karl-May-Forschung schon seit längerem vermutete psychologische bzw. psychiatrische Hilfe für den Autor zur Bewältigung seines Lebensdramas kann so identifiziert werden.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/111
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.651
Appears in Collections:Psychologie und Geschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
160-657-1-PB.pdf1,81 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.